Henry Hunter jagt den Urvampir


urvampir Titel: 
        Henry Hunter jagt den Urvampir

Autor:       John Matthews

Preis:       14,95€ DE

Seiten:      240

Kategorie:   Kinderbuch

 

 

 

Klappentext:

Als Superhirn und Spürnase Henry Hunter einen Hinweis auf den rätselhaften Urvampir entdeckt, bricht der reiche und höchst ungewöhnliche Internatsschüler mit seinem Freund Dolf zu einer gefährlichen Reise nach Transsilvanien auf. Dabei begegnen sie einem geheimnisvollen Kult und der wilden Bella, Draculas Tochter!

Doch können die beiden ihr trauen? Und können sie der finsteren Macht entgehen, die jeden ihrer Schritte verfolgt und das Biest aus seiner unterirdischen Höhle befreien will? Eine aufregende Verfolgungsjagd beginnt. Spannend bis zu letzten Seite und großartig zum Leben erweckt durch die wunderbaren Illustrationen.

 

 

Zusammenfassung:

In St. Grimbolds Schule für außergewöhnliche Jungen lernen sich Rudolphus Pingle (Dolf) und Henry Hunter auf außergewöhnliche Art und Weise kennen und sind seit dem die besten Freunde.

Henry stammt aus einer reichen Familie und seine Eltern unterstützen Ihn bei all seinen Abenteuern, Dolf stammt aus ärmlichen Verhältnissen und ist lieber bei den Abenteuern seines Freundes Henry dabei als in der Schule zu sitzen. Beide hatten schon  einige Abenteuer bestanden als Henry in der Zeitung „Die unglaubliche Welt“ auf Hinweise für die nächste Expedition stößt. Ein Bericht über den Urvampir, der älter als Dracula ist.

„Natürlich gibt es Vampire, Dolf…“ und nun beginnt die Suche nach dem Urvampir. Nach Umwegen, man suchte den Verfasser des Artikels, landet man in Transsilvanien bei der Burg Draculas. Dort lernen die beiden Bella kennen, die von sich behauptet die Tochter Draculas zu sein. Bella befreit sie aus einer misslichen Situation, als eine Gruppe, die ebenfalls den Urvampir sucht, sie fangen will.  Dann verschwindet Henry und Dolf macht sich mit Bella auf die Suche…………

 

Meine Meinung:

Die drei Hauptfiguren, Dolf, Henry und Bella nehmen einen schnell in Beschlag und man kann sich sehr gut in sie versetzen. Durch den Schreibstil und die Art, das das ganze aus Sicht von Dolf erzählt wird, ist man schnell vom dem Buch gefangen und kann es fasst nicht aus der Hand legen. Das Ganze ist eine Mischung aus Indiana Jones, Dracula und Sherlok Holmes..

Das Cover hat mir sehr gut gefallen und mich überzeugt das Buch lesen zu müssen, obwohl ich nicht der Große Freund von Kinderbüchern bin.

Advertisements

Eine Antwort zu “Henry Hunter jagt den Urvampir

  1. Pingback: Rezension zu “Henry Hunter jagt den Urvampir” | leserwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s